Kirchenmusik

Innehalten am Abend

Innehalten am Abend – eine Initiative der evangelischen Gesamtkirchengemeinde und den kath. Kirchengemeinden Backnangs lädt ein zum gemeinsamen Beten und Singen.

Um 18.00 Uhr rufen die Glocken der Stiftskirche zum Abendgebet.

Das Fenster weit öffnen. Kirchenglocken hören. Atmen. Beten. Singen. Musizieren. Und wissen: Ich bin nicht allein mit meiner Angst und Unruhe. Andere stehen jetzt auch an ihren Fenstern, sitzen auf dem Sofa, beten und singen mit mir.

 

Jeden Abend um 18 Uhr läuten in den evangelischen Kirchengemeinden, der kath. Kirchengemeinde Backnangs und in vielen anderen Städten in Deutschland die Kirchenglocken und rufen zum Abendgebet.

Wir denken dann an die Kranken und an alle, die im medizinisch-pflegerischen Bereich, im öffentlichen Dienst, in den Familien und Nachbarschaften für Unterstützung und Hilfe sorgen.

Wir beten für gefährdete Menschen und für die, die in diesen Tagen ganz alleine sind.

Wir bitten um Gesundheit und bringen unsere Sorge um unsere Lieben und um uns selbst, vor Gott.

Im Gebet sind wir mit Gott und untereinander verbunden.

 

Das offene Bücherregal

Kinder malen für Senioren

© Lehmann

Wir bringen eure Kunstwerke zu Senioren, die wegen Corona - Pandemie keinen Besuch bekommen können. Legt dafür euer Kunstwerk in die Kiste am Südeingang unseres Gemeindehauses (Heininger Weg 31).

Bastelarbeiten, Gemaltes, Fotos und Gedichte - Alles ist willkommen !

 

Gottesdienste medial mitfeiern

Kirche mit Kindern

Jeden Sonntag ein Gottesdienst aus unserem Bezirk finden Sie unter:

Wort zum Sonntag Backnanger Kreiszeitung

  • Der Videoblog „Backnang dahoim“, der in der Coronakrise informieren und Mut machen soll, läuft von Montag bis Freitag jeweils um 18 Uhr über den YouTube-Kanal sowie über die Facebook-Seite der Backnanger Kreiszeitung.

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg lädt ein

  • Jeden Samstag und Sonntag jeweils um 11 Uhr Gottesdienstreihe „Du bist nicht allein“- Ev. Landeskirche Württemberg.
    Die Gottesdienste werden über die Sender Regio TV Bodensee, Regio TV Schwaben und Regio TV Stuttgart im Kabelprogramm und auch über Satellit ausgestrahlt.

Der württembergisch evang. Landesverband für Kindergottesdienste e.V. lädt ein zum wöchentlichen Kindergottesdienst:

Kirche im Fernsehen:

  • ARD Das Wort zum Sonntag- Samstag 23:25 Uhr, im Anschluss an die tagessthemen
  • ZDF Fernsehgottesdienst- immer Sonntag 9:30 Uhr

Kirche im Radio:

  • Deutschlandfunk Kultur: Wort zum Tage- täglich 06:20; Gottesdienst jeden Sonntag 10.05
  • Kirche im SWR: kirche-im-swr.de/
  • Für Jugendliche: bigFM nighttalk & bigPRAY

Viele weitere Hinweise erhalten Sie unter dem Link:

https://www.ekd.de/gottesdienste-im-livestream-und-rundfunkangebote-54272.htm

Nachbarschaftshilfe

„Suchet der Stadt Bestes und betet für sie!“
Jeremia 29.7

  • Wenn Sie jemanden zum Reden brauchen . . .
  • Wenn Sie Hilfe bei Besorgungen benötigen . . .

Wir bieten:

telefonischen Kontakt: Wir rufen uns gegenseitig an und stärken einander.

Bitte scheuen Sie sich nicht, rufen Sie uns an!

Kontakt:

  • Pfarrerin Sabine Goller– Braun, Tel.: 07191 / 321816
  • Pfarrerin Annegret Maile, Tel.: 07191 / 9127904

Hilfen bei Besorgungen: Seit dem 24.3. haben wir uns der Initiative der Stadt Backnang „Backnang hilft“ angeschlossen.

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 20.09.20 | Waren die Dinos nicht auf der Arche?

    Zum Weltkindertag beantwortet Landesbischof Frank Otfried July für das Kirchenradio Fragen von Kindern rund um Gott und Glaube. Hier können Sie sich alle Fragen und Antworten anhören.

    mehr

  • 18.09.20 | "Eine humanitäre Katastrophe"

    Theologiestudent Max Weber aus Tübingen ist zurzeit auf Lesbos. Über seine Eindrücke und die Situation der Flüchtlinge aus dem abgebrannten Lager Moria hat er im Interview mit www.elk-wue.de gesprochen.

    mehr

  • 18.09.20 | Hohe Akzeptanz für digitale Gottesdienste

    Flink und flexibel haben viele evangelische Gemeinden in Württemberg auf Corona reagiert und digitale oder hybride Gottesdienstformate auf den Weg gebracht. Ein Studie gibt nun Aufschluss darüber, wie die Angebote angekommen sind. Das Fazit lautet: Daumen hoch!

    mehr