Spendenstand Stiftskirchenrenovierung

Stiftskirchenrenovierung

Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde der Stiftskirche,

 

Wann geht’s (endlich) los? So werde ich dieser Tage immer wieder gefragt. Und mit Recht. Schließlich ist seit dem Baustartgottesdienst mehr als ein Jahr vergangen und – in dem Moment, da ich diese Zeilen schreibe – steht das 900-Jahr-Jubiläum vor der Tür, an dem wir eigentlich fertig sein wollten.

 

Manche von Ihnen wissen, dass wir durch Schwierigkeiten bei der Heizungs- und Lüftungsplanung mehr als ein halbes Jahr verloren haben. Auch die Abwägungen, ob wir die Entfernung oder die Belassung der zweiten Empore favorisieren sollten, haben nochmals zusätzliche Zeit beansprucht. Dazu kam, dass nicht alle Arbeiten zu jeder Jahreszeit gleich günstig auszuführen sind.

 

Seit Juni 2016 aber liegt die vom Gesamtkirchengemeinderat beschlossene Entwurfsplanung beim Oberkirchenrat und wir rechnen mit einer Antwort in den nächsten Tagen. Dann kann der Bauantrag bei der Stadt eingereicht werden. Wenn dann die entsprechende Genehmigung vorliegt, können wir die Gewerke ausschreiben.

 

Wann aber kommen Gerüst und Baumaschinen? Inzwischen bin ich mit Prognosen vorsichtig und sage: Es gibt eine gewisse Wahrscheinlichkeit dafür, dass wir in den ersten Monaten des Jahres 2017 starten können. Jedenfalls wird auf verschiedenen Ebenen dafür das Menschenmögliche getan.

 

Viel wichtiger aber als das genaue Datum des Beginns ist mir, dass der Vollzug und das Ergebnis dann gut werden. Auch dafür setzen sich viele nach Kräften ein. Ihnen und all denen, die durch ihre Fürbitten und ihre Spenden dazu beitragen, dass uns die Luft nicht ausgeht, möchte ich an dieser Stelle sehr herzlich danken.

 

In Verbundenheit grüßt Sie

 

Ihr Dekan Wilfried Braun

Stiftskirche erhalten - Zukunft gestalten

Unter diesem Motto finden sich zur Zeit viele Backnanger Bürgerinnen und Bürger (und mit Backnang Verbundene aus der ganzen Welt) zu einem Jahrhundertwerk zusammen:

Nachdem seit mehr als 50 Jahren keine Generalsanierung mehr an diesem eindrucksvollen Wahrzeichen und ältesten Gebäude der Stadt vorgenommen wurde, ist dies nun dringend notwendig. Statische Überprüfungen, Bekämpfung der ins Mauerwerk eindringenden Feuchtigkeit, Erhaltungsmaßnahmen an den Kunstschätzen, Verbesserung von Isolation, Beleuchtung, Heiz- und Sanitärsituation – das sind die größten Posten, die sich zu einem Volumen von deutlich über zwei Millionen Euro summieren.

Im Jahr 2016 wird die Stiftskirche das 900-jährige Jubiläum ihrer ersten urkundlichen Erwähnung feiern können. Helfen Sie mit, diesen schönen Ort des Gottesdienstes, der zugleich die Keimzelle unserer Stadt und ein einmaliges historisches Dokument baden-württembergischer Verbindung ist, bis dahin zu sanieren und so auch für kommende Generationen zu erhalten!

Für Ihre Unterstützung danken mit freundlichen Grüßen

Im Namen des Stiftskirchengemeinderats und des Gesamtkirchengemeinderats

Ihre

Wilfried Braun, Dekan und geschäftsf. Pfarrer der Gesamtkirchengemeinde und des Gesamtkirchengemeinderats

Dr. Ute Ulfert, Vorsitzende des Stiftskirchengemeinderates

Sabine Goller-Braun, geschäftsf.  Pfarrerin der Stiftskirchengemeinde

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

 

Backnanger Stiftskirche steht vor Generalsanierung

Stiftskirche hat Großes vor

Das historische Gebäude muss dringend saniert werden – Die Kosten belaufen sich ungefähr auf 3 Millionen Euro

Die Stiftskirche ist Keimzelle und Wahrzeichen der Stadt Backnang. Letztmals wurde das fast 900 Jahre alte Gebäude vor 55 Jahren generalsaniert. Jetzt ist es wieder an der Zeit. 3 Millionen Euro wird die Sanierung ungefähr kosten. Die Kirchengemeinde sollte dazu 900000 Euro beisteuern und will das Vorhaben im Oktober 2016 gestemmt haben.

 

Aus der Backnanger Kreiszeitung
Backnang & Kreis 30.11.2012

www.bkz-online.de/node/477425

 

Stiftskirche erhalten Zukunft gestalten
www.evkbz-bk.de/1088.html

Keinesfalls für liturgische Zwecke

Sanierung der Stiftskirche: Gemeinderat bewilligt Zuschuss in Höhe von 500000 Euro

Wer wünschte es sich nicht, dass sein Vorhaben von der ganzen Mehrheit getragen würde? Erst recht, wenn es um eine halbe Million Euro geht. Der Gemeinderat sprach sich jetzt einstimmig für den großzügigen Zuschuss aus.

 

Aus der Backnanger Kreiszeitung
Backnang & Kreis 15.12.2012

 

www.bkz-online.de/node/481037