Unvergessliche musikalische Momente

Es ist schon etwas ganz Besonderes, in der wiederaufgebauten Frauenkirche in Dresden zu singen: Die Backnanger Kantorei.Foto: P. Trautwein

Konzert der Backnanger Kantorei in der Stiftskirche – Kleine Konzertreise nach Dresden – Brahms-Requiem nächstes Projekt

aus der Backnanger Kreiszeitung vom 06.02.2015


BACKNANG/DRESDEN (pm). Die Backnanger Kantorei unter Leitung von Hans-Joachim Renz gab ihr diesjähriges A-cappella-Konzert in der Stiftskirche. Am Anfang des sehr anspruchsvollen Programms stand die achtstimmige Motette „Jubilate Deo“ von Giovanni Gabrieli aus dem Jahr 1615, gefolgt von Johann Sebastian Bachs sehr temporeicher Motette für vierstimmigen Chor BWV 230 „Lobe den Herrn, alle Heiden“.

Dann ermöglichte Kantor Renz dem Chor eine Sitzpause, er interpretierte Bachs Praeludium und Fuge C-Dur BWV 547 an der Orgel. Josef Gabriel Rheinbergers Messe in Es „Cantus Missae“ op 109 für Doppelchor, das Hauptwerk des Abends, schloss sich an. Nach Mendelssohns Praeludium und Fuge G-Dur op. 37.2, wieder an der Orgel Kantor Renz, waren im Schlussteil des Konzertes die Motette „Es ist das Heil uns kommen her“ für fünfstimmigen Chor von Johannes Brahms und das sehr rhythmische „Cantate domino“ von Vytautas Miskinis von 1954 zu hören. Das spätromantische Gebet „Bleibe, Abend will es werden“ von Albert Becker wurde vom Chorraum aus gesungen und beendete den Abend.

Ein so abwechslungsreiches A-cappella-Programm eignet sich bestens für eine Konzertreise, die bereits bei Probenanfang geplant worden war. Kantor Renz konnte eine Verbindung zur Kantorin der Thomaskirche im Stadtteil Dresden-Gruna wieder beleben, die der Kantorei am Vorabend des Sonntags Cantate eine Wiederholung des Backnanger Konzertes ermöglichte. Eine Dreitagereise wurde geplant mit Proben, Stadtführung und Schifffahrt auf der Elbe. Der Besuch der Frauenkirche während der öffentlichen Besichtigungszeit gab dem Chor Gelegenheit zum Auftritt vor dem Altar mit einem Chorsatz des Kirchenliedes „Lobe den Herren“, der mit viel Beifall quittiert wurde. Das abendliche Konzert in der Thomaskirche war zum Bedauern der Sänger nicht so gut besucht, denn das lange Wochenende mit wunderbarem Wetter und blauem Himmel (während es in Backnang regnete) hatte nicht allzu viele Interessierte in die Kirche gelockt.

Dem Chor gab diese Reise die Möglichkeit, persönliche Kontakte zu knüpfen oder zu erweitern und den homogenen Chorklang zu vertiefen. Und da war die Freude, in der Kantorei unter Leitung von Kantor Renz anspruchsvollen Chorklang zu entwickeln, zu verstärken. Die gemeinsamen Busfahrten, der musikliebende Chauffeur, morgendlicher Frühsport, die Mahlzeiten und abendlichen Treffen haben zusätzlich dazu beigetragen, dass die Kantorei als musikalische Gemeinschaft gekräftigt das nächste Großprojekt in Angriff nehmen kann: Am Totensonntag (22. November) steht „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms auf dem Programm im Backnanger Bürgerhaus. Das Projekt bietet Sängern mit Notenkenntnissen die Chance, ein bedeutendes Werk der Musikliteratur mitzusingen. Die Proben finden ab 8. Mai jeweils freitags von 20 bis 22 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Heininger Weg 31 statt. Für sehr versierte Sänger und für diejenigen, die dieses Werk schon einmal aufgeführt haben, ist, nach Absprache, auch ein Einstieg nach den Sommerferien möglich. Für weitere Informationen und Anmeldung können sich Interessierte an das evangelische Bezirkskantorat Backnang, Hans-Joachim Renz Kirchenmusik.Stiftskirche-Backnangdontospamme@gowaway.gmx.de wenden.